Reiseblog

UKRAINE: Fünf Tipps, was wir jetzt tun können

Eigentlich sollte diese neue Serie mit „5 Alternativen zu booking und airbnb“ beginnen. Aber es ist Krieg in Europa – wir sind erschüttert und können nicht einfach nur übers Reisen schreiben. Wir wollen etwas tun, so wie Ihr alle wahrscheinlich auch. Für ein Land, in dem wir noch nie waren. Für die Menschen dort, die ums Überleben kämpfen. Für die Demokratie, die an so vielen Orten ins Wanken gerät. Für die Wahrheit, die immer das erste Opfer eines Krieges ist.

 

Doch was können wir tun? Spenden, das ist klar. An welche Organisation? Das ist die Frage. Und was ist außer Spenden sonst noch möglich? Das haben wir recherchiert und diese fünf Tipps für uns und Euch gefunden:

 

Lesen

Die Informationsflut ist groß. Und wie schon bei der Corona-Pandemie kursieren auch über den Krieg in der Ukraine viele falsche Meldungen im Netz.

Wir vertrauen den seriösen deutschen Medien, allen voran der Süddeutschen Zeitung. Sie hat Korrespondent*innen vor Ort, die sich ihr eigenes Bild machen und ihre lokalen Kontakte nutzen. Die aktuellen Nachrichten zum Krieg in der Ukraine findet Ihr hier: https://www.sueddeutsche.de/thema/Ukraine

Süddeutsche Zeitung vom 26./27. Februar 2022
„Putins Krieg“: Titelgeschichte der Süddeutschen Zeitung vom 26./27. Februar 2022

Für mehr Informationen empfehlen wir die Webseite Ukraine verstehen des Zentrums Liberale Moderne. Der Thinktank setzt sich parteiübergreifend für Demokratie, individuelle Freiheit und Weltoffenheit ein und hat Ukraine verstehen eingerichtet. Mit Analysen, Interviews, Essays, Podcasts und mehr.

Webseite Ukraine verstehen
Ukraine verstehen: Eine Webseite des Zentrums für Liberale Moderne (Foto: Screenshot www.ukraineverstehen.de)

Hören

Ein Appell an die Vernunft war die Rede des ukrainisches Präsidenten Wolodymyr Selenskyj kurz vor dem Einmarsch. Er hielt sie auf Russisch, damit ihn die Bürger*innen beider Länder verstehen.

Das Original mit englischen Untertiteln gibt es in YouTube.

Wolodymyr Selenskyj bei seiner Rede
Wolodymyr Selenskyj bei seiner beeindruckenden Rede (Foto: Screenshot www.youtube.com/watch?v=Fwzb_JX7u04&t=12s)

Zusammenhalten

„🇺🇦 Please, Stand with Ukraine, stay tuned for updates on Ukraine’s official sources and channels in English and support Ukraine in its fight for freedom and democracy in Europe“, bittet die Ukraine auf der offiziellen Webseite des Landes um Unterstützung und hat den #StandWithUkraine ins Leben gerufen.

Also: Solidarität zeigen und zusammenhalten, im Netz und auf der Straße.

(Foto: Screenshot www.ukraine.ua)

Spenden

Nürnberg – wo wir sehr lange gelebt haben – hat schon seit 1990 eine Städtepartnerschaft mit Charkiw. Die zweitgrößte Stadt der Ukraine wurde am Donnerstag von russischen Truppen angegriffen und befindet sich seitdem im Ausnahmezustand.

Der Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg hat ein Spendenkonto eingerichtet. Wir sind uns sicher, dass unsere und Eure Spenden schnell und direkt da ankommen, wo die Menschen sie dringend brauchen:

  • Empfänger: Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg e.V.
  • Kontonummer: DE12 7605 0101 0001 3500 58 (Sparkasse Nürnberg)
  • Verwendungszweck: Hilfsprojekte in Charkiw
Partnerstädte Charkiw und Nürnberg
Charkiw und Nürnberg: Partnerstädte seit 1990 (Foto: Screenshot www.nuernberg.de/internet/international/charkiv_home.html)

Übernachtungsplatz bieten

„Haben Sie Plätze frei?“, fragt die Initiative Gastfreundschaft Ukraine von GLS Bank, elinor und Ecosia. Alle, die Platz haben, können sich hier eintragen, Übernachtungsplätze anbieten und praktische Hilfe leisten.

Eine tolle Aktion. Wir wollen mitmachen und danken unserer Freundin Lilli für den Tipp.

Initiative Gastfreundschaft Ukraine
#unterkunft: eine Initiative von elinor, GLS Bank und Ecosia (Foto: Screenshot https://elinor.network/gastfreundschaft-ukraine/)

Elke Zapf reiste 19 Monate mit ihrem Mann um die Welt. Inzwischen lebt sie wieder in Süddeutschland und ist nach wie vor gerne als aufmerksame Entdeckerin unterwegs.

2 Kommentare

    • Die Crew

      Sehr gerne, liebe Cornelia! Wir haben den Tipp ja auch von einer Freundin bekommen und schnell hier weitergegeben. Und eigentlich wollen wir noch demonstrieren gehen, aber hier in Ravensburg ist im Moment nur Fasnet auf den Straßen angesagt.

Wir freuen uns über Eure Kommentare!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.