Wiederentdeckungen

Was wir auf Reisen über uns erfahren oder wieder finden.

  • Wolfgang und Elke mit Schneeschuhen bei Sonne.
    Europa,  Reiseblog,  Wiederentdeckungen

    Elkes eisiger Wunsch

    Der Regen geht rasch in Schnee über, als wir uns (ziemlich genau vor zwei Jahren) dem Ausgangspunkt unserer Tour nähern. Auf dem Parkplatz von Grüsch in Graubünden wartet schon unser Bergführer Stefan, von dem wir erfahren, dass alle anderen abgesagt haben. Kein Wunder, ist doch für heute und die nächsten Tage der Durchzug eines großen Tiefs in den Schweizer Bergen vorhergesagt. Wir sind also die einzigen, die mit ihm hochgehen. Und dort oben in den Bergen werden wir an einer lawinensicheren Stelle ein Iglu bauen, um dort zu übernachten. Hinkommen wollen wir erst mit der Seilbahn, danach auf Schneeschuhen. Wollen wir wirklich? Einladend sieht das trübe Grau nicht gerade aus!…

  • Portraitbild der Pianistin Grete Bartl
    Amerika,  Europa,  Kultur-Tipp,  Menschen,  Reiseblog,  Wiederentdeckungen

    Meine Mutter und Claudio Arrau

    Meine Mutter war nie in Südamerika. Ja, sie kam zeitlebens nicht mal aus Europa heraus. Dennoch fand ich auf unserer Reise nach Patagonien einen Ort, der etwas über meine Mutter und ihre Lebensgeschichte erzählt: Chillán, eine quirlige chilenische Stadt, die wir mit dem Zug erreichten. Dort steht ein kleines Museum, das einem weltberühmten Pianisten gewidmet ist: Claudio Arrau. Er ist der große Sohn der Stadt, wurde 1903 hier geboren und 1991 mit einem großen Staatsakt begraben. Was das mit meiner Mutter zu tun hat? Nun, sie war Schülerin beim großen Meister. Doch der Reihe nach: Schon in jungen Jahren wurde Claudio Arrau als „musikalisches Wunderkind“ zum Klavierstudium nach Berlin geschickt, hatte…

  • Kirche in San Cristobal de las Casas
    Amerika,  Reiseblog,  Weltreise,  Wiederentdeckungen

    Der Schreiber, das Huhn und die Kirche

    Was bleibt hängen von einer Reise? An was erinnern wir uns auch noch nach Jahren? Was vergessen wir dagegen schnell? Diese Fragen stellen wir uns immer öfter, sind wir doch inzwischen seit fast 16 Monaten in der Welt unterwegs – und schon jetzt können wir die vielen Eindrücke gar nicht mehr verarbeiten. Deshalb fand ich es besonders interessant, in Mexiko an einen Ort zurückzukehren, an dem ich vor 27 Jahren schon einmal war: San Cristobal de las Casas. Und ich erinnerte mich an drei Dinge sehr intensiv: den Schreiber, das Huhn und die Kirche. Doch zunächst zu der Reise an sich. Damals war ich 21 und nach der Zwischenprüfung an der Uni mit meiner Reisefreundin Gracia…