Alvier-Hütte in den Schweizer Bergen
Europa,  Lieblingsquartiere,  Lieblingsziele,  Reiseblog

SCHWEIZ: Der Berg, die Hütte und das kleine Glück

Darf man in Kriegs- und Krisenzeiten über so harmlose Unternehmungen wie eine Bergtour schreiben? Ich meine ja, sonst würden wir Empörung, Angst oder gar Resignation über unser Leben bestimmen lassen. Zudem zeigt uns die Natur in den Bergen besonders klar, dass sie mächtiger und beständiger ist als wir und wir ihr mit Respekt begegnen müssen – auch und gerade im Hinblick auf den Klimawandel, der ja in den Alpen nicht erst jetzt dramatische Auswirkungen hat. Oben, wo sie noch wild oder kaum erschlossen ist, fühle ich mich der Natur viel näher und stärker verbunden als unten im Tal – oder gar in der Stadt. Außerdem begegnen wir in den Bergen immer wieder aufgeschlossenen, sympathischen Menschen – wie in dieser Geschichte.

Ein markanter Berg

Diesen besonderen Berg hatte ich schon lange im Blick. Auf der Fahrt vom Bodensee durchs obere Rheintal Richtung Süden zeigt er sich kurz, aber markant: der Alvier. Kein prominenter Berg, aber oben steil aufragend und als kleines Bergmassiv eigenständig.

Blick auf das Alvier-Massiv
Steil und markant: Gauschla (2310 m) am südöstlichen Teil des Alvier-Hauptgrates

Aufstieg von Palfries

Seine Lage macht ihn so besonders: zwischen dem breiten Rheintal im Westen und dem fjordartigen Walensee im Osten gelegen, im Kanton St. Gallen in der Schweiz. Auf der gegenüberliegenden Rheintalseite liegt das Fürstentum Liechtenstein, ein seltsam aus der Zeit gefallener Kleinstaat: Fürst und Volk sind gleichermaßen Souverän und üben gemeinsam die Staatsgewalt aus. Schöne Berge haben sie auch.

Aufstiegspfad zur Alvier-Hütte in den Schweizer Bergen
Auf dem Aufstiegspfad

Steil nach oben

Zum Ausgangspunkt der Tour führt ein windungsreiches, sehr schmales Bergsträßchen. Von dort geht es anfangs moderat, dann immer steiler bergan. Angesichts der hochaufragenden Wände frage ich mich, wie diese steilen Flanken durch einen Weg erschlossen werden konnten. An der steilsten Stelle führt er durch eine Kaminrinne zwischen Felsen. Eine alte Holzleiter hilft, den Grat zu erreichen. Anschließend geht es über den Südgrat recht steil, aber zügig zum Gipfelplateau des Alvier mit seinen 2345 Metern.

Leiter auf dem Zustieg zur Alvier-Hütte
Zustieg zum Grat am Chemmi

Ein besonderer Ort

Oben angekommen, steht sie unvermittelt vor mir: die kleine Gipfelhütte. Sie ist erkennbar alt – 1875 erbaut – und wurde vor einigen Jahren sehr behutsam renoviert. Sie ist mir auf den ersten Blick sympathisch.

Alvier-Hütte in den Schweizer Bergen
Alvierhütte auf dem Gipfelplateau

Gemütlicher Gastraum

Während draußen immer wieder Wolken über den Bergkamm ziehen und es für Mitte Juli durchaus frisch hier oben ist, empfängt mich drinnen ein uriger Raum mit einem prasselnden Kaminofen. Etliche Wanderer sitzen in gemütlichen Runden um die Tische, das erste Glas Wein vor sich.

Berghütten werden im Allgemeinen immer größer, moderner und komfortabler. Dafür muss man oft hinnehmen, dass sie unpersönlichen Self-Service anbieten und man mit aufdringlich lärmender sogenannter „Volksmusik“ beschallt wird. Für Menschen wir mich, die in der Bergnatur eher Ruhe und Stille suchen, stets eine Zumutung.

Freundliches Hüttenteam

Diese Hütte ist noch so, wie ich sie mir wünsche: ursprünglich, persönlich-herzlich, gastfreundlich. Also mit viel Charme. Dafür sorgt das freundliche Hüttenteam um Bernadette, Peter und Dagmar. Mit Peter komme ich rasch ins Gespräch. Er – ein knorriger, freundlicher Typ mit angenehm ruhiger Stimme – beantwortet mir meine Fragen gerne. Mitunter muss ich allerdings nachfragen, weil das hiesige Schweizerisch in meinen Ohren beinahe wie eine Fremdsprache tönt.

Hüttenteam Alvier-Hütte
Peter, Bernadette und Dagmar

Das kleine Glück

Weil die Alvierhütte auf dem Gipfel liegt, ist Wasser natürlich sehr kostbar. Und so wird Regenwasser vom Dach in der Zisterne gesammelt. Modern ist die Stromgewinnung – er wird durch Solarzellen auf dem Dach produziert. Doch traditionell ist alles, was an Speisen angeboten wird: Suppen, Brotzeiten, Kuchen und Wähen sind haus- bzw. hüttengemacht. „Wir kochen und backen ausschließlich mit einem Holzherd“, sagt er stolz. Das schmeckt man: Die Wähe, eine schweizerische Spezialität, war sehr fein! Und natürlich ist der angebotene Käse auch von nahegelegenen Alpen. Diese Hütte ist ein Glücksfall!

Aprikosenwähe auf der Alvier-Hütte
Zäzilia und die Aprikosen-Wähe

Gerne wieder!

Nur ungern trenne ich mich von Team und Hütte, um meine Wanderung durch die Alvierkette fortzusetzen. Die Wege sind durchweg gut markiert und auch der Gipfel ist insgesamt unschwer, weil ohne technische Schwierigkeiten erreichbar. Wegen seiner tollen 360-Grad-Aussicht auf die umliegende schweizerische und vorarlbergische Bergwelt und den tief unten schimmernden Walensee wird er gerne begangen, nach meinem Eindruck vornehmlich von Einheimischen. Mit einigen von Ihnen komme ich ins Gespräch, so Max aus dem nahe gelegenen Walenstadt, der mir viele Tipps gibt, wo ich noch unbedingt hinwandern sollte.

Mehr Infos:

Ich werde wiederkommen zum Alvier, seiner ganz besonderen Gipfelhütte und den sehr netten Leuten dort oben. Ich kann Tour und Hütte nur wärmstens empfehlen. Hier der Link: www.alvierhuette.ch.

Literatur: Mark Zahel, Glarnerland, 55 Touren mit GPS-Tracks. Rother Wanderführer, 6. Auflage 2022

Wolfgang Eckart reiste 19 Monate mit seiner Frau um die Welt. Inzwischen lebt er wieder in Süddeutschland und ist nach wie vor gerne als aufmerksamer Entdecker unterwegs.

Wir freuen uns über Eure Kommentare!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.